Kater im Rheumapelz

Bild Richi Muenger Rheuma

«Good day sunshine, Good day sunshine…» trällert es aus meinem Radiowecker. Schlaftrunken versuche ich zu diesem vielversprechenden Motto mein rechtes Bein über die Bettkante auf den Boden zu setzen. Booom! Als wäre ich von einem Panzer überrollt worden, durchfährt ein dumpfer Schmerz meine Gliedmassen! «Ganzkörpermigräne», schiesst es mir durch den Kopf. Oder doch einfach bloss erste Alterserscheinungen? Beim Gedanken, in meinem zarten Alter von 49 Jahren erste Rheumabeschwerden zu haben, läuft es mir kalt den eh schon schmerzenden Rücken hinunter.

Am liebsten würde ich mich schnell wieder unter meiner Decke verkriechen und den Schmerz mit ein oder zwei Stunden Tiefschlaf vergessen. Da im Moment aber sowieso nichts «schnell» geht und ich eh keine High-Tech-Katzenfell-Rheumadecke besitze, verwerfe ich diesen Gedanken wieder.

Soll ich auf Naturheilkunde setzen und es mit einer Kastanie in der Hosentasche probieren? Glaubt man dem Volksmund, dann soll dies gegen Rheuma helfen. Aber wo kriege ich im Hochsommer Kastanien her? Und braucht es dazu eigentlich Ross- oder eher Edelkastanien? Zudem verfügen meine Hosentaschen wohl kaum über das Kastanienfassungsvermögen, welches wohl nötig wäre, um meine Ganzkörperbeschwerden zu lindern!

Nur mühsam erreiche ich den Flur. Trotz meines eher schleppenden Gangs habe ich etwas Fahrt aufgenommen, die mir prompt zum Verhängnis wird. Ganz in Eiskunstläufermanier, lediglich ohne Auerbach und doppelten Rittberger, gleite ich stolpernd über ein paar dreckige Sportschuhe ins Wohnzimmer. Und noch während des Sturzes wird mir bewusst: Die vermeintlichen Rheumabeschwerden sind wohl vielmehr die Nachwehen meines gestrigen 5km-«Marathons»: Ich habe Muskelkater!

Mit geplagten Grüssen
Ihr Richi Münger

Bild Richard Muenger Rheuma

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.