Weniger Woodtli – mehr Medizin

Markenwechsel Juventus Schule für Medizin

Mit dem Markenwechsel lenken die Juventus Schulen das Steuer in Richtung Zukunft. Dank neuer Markennamen und einer teilweise veränderten Farbzuordnung erhalten kurz vor dem Umzug in das Schulhaus an der Europaallee auch die die Logos der vier Juventus Schulen einen neuen Anstrich.

Aus Juventus Woodtli wird die neue Juventus Schule für Medizin. Zugegeben, eine grosse Veränderung, zumal sich die Bezeichnung «Woodtli» über die Jahre etabliert hat und über eine grosse Bekanntheit verfügt.

Im Jahr 2009 wurden die Woodtli Schulen in die Juventus Gruppe integriert. Und das äusserst erfolgreich. So erarbeitete sich die Schule eine hohe Position im Bereich der Aus- und Weiterbildung für medizinische Assistenzberufe. Diesen Erfolg möchten die Juventus Schulen nun mit dem neuen Markennamen noch weiter ausbauen.

Die Trennung wurde notwendig, um die Markennamen der vier Juventus Schulen zu vereinheitlichen. Kein Problem, hat sich doch die Juventus bereits als eigenständige Marke etabliert. Ein weiterer Vorteil der Umbenennung: Nun ist auch der Kernbereich der Schule auf den ersten Blick ersichtlich.

Direktor Matthias Rüegg meint dazu: «Die Neue Marke «Juventus Schule für Medizin» sagt genau aus, um welche Richtung es sich bei der Schule handelt. Damit der Wiedererkennungswert der Schule trotz des neuen Namens gewährleistet ist, wurde das von der Juventus Woodtli bekannte und mit Medizin assoziierte Grün beibehalten.»

Markenwechsel-Juventus-Schulen

Ziel des Markenwechsels ist es, die einzelnen Namen der Schulen zu einem zusammengehörenden Ganzen zu vereinheitlichen. Der Fokus der jeweiligen Schule soll auf den ersten Blick erkennbar sein. Durch die neue Farbzuordnung können nun ausserdem Überschneidungen vermieden werden.

Darüber hinaus soll durch diese Vereinheitlichung auch das Markenversprechen noch einmal mehr betont werden. «Menschlichkeit, Zuverlässigkeit, Praxisnähe und effizientes Lernen sind seit fast einem Jahrhundert die zentralen Elemente der Juventus Schulen», so Matthias Rüegg, Direktor der Juventus Schulen.